Bedarfsgerechte Kalkdüngung - so viel ist notwendig:

 Warum soll ich kalken?
Der Kalkgehalt des Bodens beeinflusst im wesentlichen die Bodenreaktion. Der pH-Wert ist das Maß des Säuregrades des Bodens: pH 7 ist neutral, darüber liegt der alkalische, darunter der saure Bereich. Verschiedene Pflanzen bevorzugen einen saueren (z.B. Moorbeetpflanzen), andere einen alkalischen (z.B. alpine Pflanzen) Lebensbereich. Um hier optimale Bedingungen zu schaffen, kann man versuchen, den pH-Wert zu verändern. Ein Absenken des pH- Wertes ist nur äußerst schwierig möglich, allerdings kann man einen zu saueren Boden problemlos "aufkalken" und damit in den leicht saueren oder neutralen Bereich bringen.

Kalk hat einen wesentlichen Einfluß auf die Bodenfruchtbarkeit:
zu niedriger Kalkgehaltoptimaler Kalkgehaltzu hoher Kalkgehalt
  • beeinträchtigt die Aufnahme von Kernnährstoffen
  • erhöht die Löslichkeit und Aufnahme von toxischen Stoffen (Schwermetallen)
  • Verbesserung der Bodenstruktur
  • ermöglicht gute Aufnahme von Nährstoffen und Spurenelementen
  • beeinträchtigt die Aufnahme von Eisen und Spurenelementen

Soll/Muss ich kalken?
Ob eine Kalkgabe notwendig ist, hängt zum einen von der Kultur ab, zum anderen vom pH-Wert des Bodens. Nicht gekalkt werden sollten alle Standorte von Pflanzen, die ein saueres Milieu benötigen wie z.B. Moorbeetpflanzen (Rhododendron, Hortensien) aber auch Beerenobst.
Gemüsepflanzen bevorzugen in der Regel einen schwach saueren Boden. Das Optimum für einen Gemüsegarten liegt - je nach Bodenart - zwischen pH 5,3 und 7 (siehe Tabelle). Liegt der Wert darunter, ist es empfehlenswert zu kalken.
Treten bestimmte Unkräuter verstärkt auf, ist dies auch ein Hinweis, dass sich der Kalkhaushalt nicht im Gleichgewicht befindet:


“Zeigerpflanzen”
Kalkmangel (niedriger ph-Wert)Kalk (hoher ph-Wert)
Habichtskraut
Hederich
Hundkamille
Knöterich
Königskerze
Sauerampfer
Schachtelhalm
Siefmütterchen
Sternmiere
Brennesssel
Ehrenpreis
Hirtentäschel
Kreuzkraut
Taubnessel

Um jedoch genau bestimmen zu können, ob und wie viel zu kalken ist, muss der pH-Wert bestimmt werden. Dies geschieht alle 3-4 Jahre im Rahmen einer Bodenanalyse durch ein Bodenlabor. Hierbei werden auch die Nährstoffe P, K , Mg sowie der Humusgehalt bestimmt.

Wieviel muss ich kalken?
Steht der pH-Wert und die Bodenart fest, kann der Bedarf an "reinem" CaO aus der folgenden Tabelle abgelesen werden. Dieser Wert entspricht jedoch nicht der tatsächlich auszubringenden Düngermenge, da die einzelnen Dünger unterschiedliche CaO-Gehalte haben. Häufig liegen sie bei 80% bzw. 60% (s. Angaben auf dem Düngemittelsack). Die benötigten Mengen für beide Gehalte ersehen Sie ebenfalls aus der Tabelle.


Wann muss ich kalken? Was ist zu beachten?
Sowohl im Herbst als auch im Frühjahr ist eine Kalkdüngung möglich. Da Kalk jedoch nicht zusammen mit stickstoffhaltigen Düngern ausgebracht werden sollte (treibt Stickstoff aus), ist in der Regel eine Herbstdüngung sinnvoller.





eva.morgenstern@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.deDrucken nach oben