Pilzgifte im Getreide: Gefährden Mykotoxine unsere Nahrungsmittelproduktion?

Kurz und knapp
Was haben Wiesenchampignons, Fliegenpilz, Mutterkorn und Fusarium gemeinsam?
Es sind Pilze. Pilze bauen organische Stoffe um oder auch ab. Von den beiden genannten Hutpilzen ist der Wiesenchampignon eßbar und der Fliegenpilz giftig. Bei Mutterkorn wächst statt eines Getreidekornes ein gut sichtbarer Pilzkörper in der Getreideähre heran: Das giftige Mutterkorn. Fusariumpilze sind einerseits in der Lage organische Stoffe wie Stroh oder Blätter im Boden zu zersetzen und andererseits gesunde Pflanzenteile zu befallen wie Getreidehalme, Laub oder auch Getreidekörner. Durch einen geschickten Anbau im Feld und richtige Handhabung des Erntegutes bei der Reinigung, kann die Verpilzungsgefahr sehr weitgehend zurückgedrängt werden. Pilzgifte im Getreide sind bei uns meist von untergeordneter Bedeutung oder sogar weitestgehend bedeutungslos.

hier können sie den ausführlichen Beitrag lesen





    www.DLR-Eifel.rlp.de drucken nach oben