Blattfallkrankheit an Johannis- und Stachelbeeren


Wissenschaftl. Bezeichnung:Drepanopeziza ribis

Art:Krankheiten

Allgemeine Bedeutung:Wirtspflanzen: Rote, Weiße und Schwarze Johannisbeeren, Stachelbeeren

Schadbild: Bei feuchtem Sommerwetter zeigen die Blätter von roten und weißen Johannisbeeren punktartige Blattflecke. Auch Stachelbeeren können von dieser Krankheit befallen werden.
Die Blattränder rollen sich nach oben und vertrocknen. Befallene Blätter fallen vorzeitig ab, so dass die Sträucher schon nach der Ernte im Juli weitgehend entblättert sind.
Dieser vorzeitige Blattfall schwächt die Sträucher stark.

Biologie:Die Blattfallkrankheit wird durch einen Pilz verursacht, der auf abgefallenen Blättern überwintert. Im Frühjahr bei Temperaturen um 12°C bilden sich auf dem Falllaub Sporen, die vom Wind auf junge Blätter getragen werden und dort zu den ersten Infektionen führen. Bei feuchter Witterung bildet der Pilz auf den befallenen Blättern erneut Sporen, die für eine Ausbreitung der Krankheit sorgen.
Optimale Temperaturen für die Ausbreitung der Sommersporen liegen bei 20°C.

Bekämpfung: Da das Falllaub eine wichtige Infektionsquelle darstellt, sollte es schon im Herbst entfernt werden. Bei Neupflanzungen sind Sorten zu bevorzugen, die als widerstandsfähig gelten, wie z. B. Johannisbeersorten:
  • Rote Holländer
  • Rovada
  • Rondom
  • Weiße Jüteborger
Stachelbeersorten:
  • Invicta,
  • Mucurines,
  • Reflamba,
  • Remarka,
  • Rokula,
  • Reverta
  • Rolanda

Pflanzenschutzmittel:
http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:





    www.Gartenakademie.rlp.de drucken