Blattflecken an Laubgehölzen


Wissenschaftl. Bezeichnung:

Art:Krankheiten

Allgemeine Bedeutung:verschiedene Laubgehölze (Bäume und Sträucher)

Schadbild: Auf den Blättern entstehen braune bis schwarze Flecken.

Biologie:Für die genannten Schäden an Blättern kommen eine Reihe unterschiedlicher Ursachen in Frage. Grundsätzlich ist zu unterscheiden, ob es sich um parasitäre, d.h. durch Schaderreger (Pilze, Bakterien, Schadtiere) verursachte oder um nichtparasitäre Schäden handelt. In Zweifelsfällen kann man sich an die Gartenakademie wenden. Parasitäre Schadursachen
An Laubgehölzen treten meist verschiedene pilzliche oder bakterielle Krankheitserreger auf. In wenigen Fällen können auch Schadtiere Blattflecken verursachen. Meist handelt es sich hierbei um sog. Blattminen, die durch Minierfliegen- oder Miniermottenfraß entstehen.
Durch die Saugtätigkeit von Blattläusen, Schildläusen oder Blattsaugern können Blätter vergilben und vorzeitig abfallen. Eine genaue Bestimmung der Pilze oder Bakterien ist normalerweise nur durch Fachleute möglich. An bestimmten Gehölzarten häufiger auftretende und typische Krankheitserreger sind unter der jeweiligen Gehölzart, z. B. Sternrußtau an Rosen oder Blattfleckenkrankheit an Rosskastanie beschrieben.

Nichtparasitäre Schadursachen
Blattverfärbungen und Blattfall sind bei sommergrünen Laubgehölzen natürliche Reaktionen, die normalerweise zum Ende der Vegetationsperiode auftreten. Unter bestimmten Umständen, z.B. Trockenheit, starke Sonneneinstrahlung oder Schadstoffwirkung (Streusalz, Unkrautvernichtungsmittel, Lösungsmittel von Farben und Lacken) kann es jedoch schon während des Sommers zu dem genannten Absterben von Blättern kommen. Bei der Einschätzung solcher "Schäden" sollte allerdings berücksichtigt werden, dass auch gesunde Laubgehölze schon während des Sommers ältere Blätter abwerfen.

Bekämpfung: In den meisten Fällen wird man bei nichtparasitären Schäden kaum Gegenmaßnahmen durchführen können, da zum einen das Klima nur sehr bedingt zu beeinflussen ist (Wässern bei Trockenheit) und zum anderen Schäden durch Schadstoffe nicht zu beheben sind, wenn der Schaden erst einmal eingetreten ist. Erschwerend kommt hinzu, dass eine sichere Diagnose solcher Schäden auch Fachleuten oft nicht möglich ist.
Liegt ein Pilzbefall vor, so ist der Einsatz entsprechender Pflanzenstärkungs- oder Pflanzenschutzmittel denkbarhttp://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung: Gartenakademie

Bilder:





    www.Gartenakademie.rlp.de drucken