Asternwelke und Stängelerkrankung


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Fusarium und andere bodenbürtige Pilzarten

Art:
Krankheiten

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Die ganze Pflanze oder nur einzelne Triebe der Sommerastern welken. Die Stängel verfärben sich ganz oder einseitig dunkelviolett oder braun bzw. schwarz.
Die Asternwelke und die sehr ähnliche Stängelerkrankung der Aster werden durch zwei eng verwandte Pilzarten verursacht. Die Sporen der Pilze können viele Jahre im Boden überdauern.

Biologie:
Tritt der beschriebene Befall auf, so sind erkrankte Pflanzen aus dem Garten zu entfernen. Sie sollten nicht auf den Kompost gelangen. Eine Entsorgung über die Biotonne ist jedoch bedenkenlos möglich. Gieß- oder Spritzbehandlungen mit Pflanzenschutzmitteln zeigen keinerlei Wirkung und sollten daher unterbleiben. Flächen, auf denen die Krankheit wiederholt auftritt, sollten 5-7 Jahre lang nicht mehr mit Sommerastern bepflanzt werden.

In der Züchtung wird an widerstandsfähigen Sorten gearbeitet. Folgende Asternsorten gelten als widerstandsfähig gegen die Asternwelke:
"Standy", "Mona", "Starlight".


Bekämpfung:

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:





eva.morgenstern@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben