Blattläuse an Johannisbeeren


Wissenschaftl. Bezeichnung:

© DLR

Art:
Schädlinge

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
An Johannisbeeren kommen verschiedene Blattlausarten vor. Am häufigsten und auffälligsten sind die Schäden durch die Kleine Johannisbeerblattlaus. Schon bald nach dem Austrieb kommt es zu Blattverkräuselungen an den Triebspitzen. Befallene Triebe sind oftmals verkrüppelt und gestaucht. An Blättern und Trieben sind graue bis grüne Blattläuse zu finden.
Auffällige Blattsymptome mit mit blasenförmigen Aufwölbungen, die rötlich verfärbt sind, werden durch die Johannisbeerblasenlaus verursacht.

Biologie:
Die genannten Schäden werden hauptsächlich durch die Kleine Johannisbeerblattlaus verursacht, die als Ei an Johannisbeerbüschen überwintert. Mit dem Austrieb der Beerensträucher im Frühjahr schlüpfen auch die Blattläuse und beginnen mit ihrer Saugtätigkeit.

Bekämpfung:
Leider wird der Schädling in der Regel erst dann entdeckt, wenn es schon zu Blatt- und Triebverkrüppelungen gekommen ist. Eine sinnvolle Bekämpfung, die die Verkrüppelung verhindert, muss daher beim ersten Auftreten der Blattläuse erfolgen, so dass nur wenige Saugschäden entstehen.
Blattläuse können mit einem scharfen Wasserstrahl (kein Hochdruckreiniger!) abgespült werden. Mehrmals wiederholen und  nicht die Blattunterseiten vergessen.
Verkrüppelte oder verfärbte Blätter müssen nicht entfernt werden!

Pflanzenschutzmittel:
http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:





    www.Gartenakademie.rlp.de drucken