Albalonga


Merkmale:
schwach ausgeprägte Wollbehaarung der Triebspitze;
Blatt mittelgroß, 3-lappig;
Traube mittelgroß, lang, walzenförmig, gepackt;
Beeren mittelgroß, deutlich flachrunde Beeren, ohne besonderes Sortenaroma.


Eigenschaften:
mittlere bis hohe Ansprüche an Lage und Boden, kalkempfindlich,
keine besondere Anfälligkeit für Peronospora und Oidium, Neigung zu Beerenbotrytis (auslesegeeignet),
Winterhärte ausreichend,
Ertragsniveau und Mostgewicht über Müller Thurgau.

Wein:
elegante, fruchtige Weine mit guter Säure bis edelsüße Auslese.

Verbreitung:
bestockte Rebfläche in Deutschland 13 ha.

Synoyme:
-

Klonbezeichnung:
Wü 2




Klon: Wü2

Züchter:
Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Würzburg

Anschrift:
Residenzplatz 3, 97070 Würzburg, Tel.: 0931/9801370, Fax: 0931/9801100
mailto:poststelle@lwg.bayern.de, http://www.lwg.bayern.de/

Selektionsziele:
Ertragsstabilisierung, Mostgewichtssteigerung

Ausgangsklonzahl:
Neuzüchtung

Sanitärer Status:
Virustest 1991-1993 (Neustadt)

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
0,07

Leistungsdaten:
Mittel aus:
1989-1996 (ohne 1991 u. 1992)
Klon:
Wü2
Mostgewicht (°Oe)
93,7
Ertrag (kg/a)
68,8
Säure (g/l)
16,3
Standort:
Würzburger Pfaffenberg; Muschelkalk; Herbst-Winterbegrünung; Unterlage SO4.

Besondere Eigenschaften:
-

Anpflanzungsempfehlung:
beste Erfolge in guten bis sehr guten Lagen auf Unterlage SO4, auf rebenmüden und mageren Böden auch 5 BB.

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
derzeit befindet sich ein neuer Vorstufenbestand mit Pflanzen aus der “in vitro”- Vermehrung im Aufbau (Anpflanzung 1998).

Literatur:
-





    www.weinbau.rlp.de drucken