Gartenmöbel für die neue Saison fit machen!

Sobald die Temperaturen steigen kommen die Gartenmöbel wieder zum Einsatz. Doch spätestens beim Ausräumen stellt man fest, dass hier dringend etwas zu tun ist: Wie bringen ich meine Gartenmöbel wieder in einen optisch und technisch guten Zustand?

Grundsätzlich:

Unabhängig vom Material, sollten die Möbel grundsätzlich vor der Witterung geschützt werden. Das bedeutet, dass man sie möglichst an einem trockenen, schattigen Standort, z.B. unter einer Überdachung oder einem Pavillon aufstellt oder sie wenigstens bei Nichtgebrauch dort hin räumt bzw. mit Schutzhüllen abdeckt. Korb- bzw. Rattanmöbel sind ohnehin eher für den Wintergarten geeignet. Sie dürfen nie im Regen stehen bleiben, da beide Materialien nicht wetterfest sind. Auch intensive Sonnenbestrahlung schadet ihnen, da der Lack austrocknet. Auch bei anderen Materialien sind vor Sonne zu schützen, denn sie bleicht. Will man die Farbe erhalten, darf man sie nicht oder nur vorrübergehend der prallen Sonne aussetzen. Vor allem sollten Sie die Gartenmöbel im Winter an einem möglichst wetterfesten Ort (z.B. Gartenhaus, Keller) lagern. Dies verlängert das gute Aussehen und die Lebensdauer wesentlich.

Materialien:

Heute werden die verschiedensten Materialien verarbeitet wie z.B. Holz, Peddigrohr, Rattan, Kunststoff, Metall. Abhängig von diesen Materialien und deren Oberflächenbehandlung gestaltet sich die Reinigung und Pflege unterschiedlich:

Gartenmöbel aus Holz:
2 X /Jahr mit Kernseifenwasser und einer Wurzelbürste in Richtung der Holzmaserung abschrubben, gut abspülen und trocken wischen. Danach gut trocknen lassen!
Imprägniertes, lasiertes Weichholz (Kiefer oder Fichte)
s.o.; unbehandeltes Holz vor dem ersten Gebrauch mit Schutzlasuren streichen (schützen vor holzzerstörenden Pilzen), bei Bedarf mit demselben Mittel nachstreichen.
Bei Kesseldruck imprägniertem Holz nicht notwendig.
geöltes Hartholz (z.B. Teak, Robinienholz)
Im Freien stehende, geölte Möbel werden fleckig!
2 X jährlich abwaschen (s.o.), danach ölen. Falls sich Holzfasern nach dem Abwaschen aufgestellt haben, Oberfläche mit feinem Schmirgelpapier vor dem Ölen glätten. Achtung: Nie ungereinigte Möbel ölen! Abgelagerte Schmutzpartikel machen das Holz dunkelgrau.
Lackiertes Holz:
s.o.; Lackschäden ausbessern bzw. neu lackieren. Bildet der Lack noch einen festen Untergrund, kann angeschliffen und überlackiert werden. Sobald der Lack abblättert, diesen zuerst entfernen.
unbehandeltes Holz (z.B. Teak)
Teakholzmöbel, die ganzjährig im Freien aufgestellt werden, sollten unbedingt unbehandelt bleiben!
s.o.; Falls die typische silbergraue Patina nicht gewünscht ist: Mit speziellen Holzaufhellern (Fachhandel) behandeln. Bei Anwendung der Teakreiniger oder -brightner unbedingt die Gebrauchsanleitung beachten! Zuvor und anschließend muss das Holz gut abgespült werden. Nach völligem durchtrocknen kann man es ölen.
Gartenmöbel aus Kunststoff:
Mit Wasser und einem tensid- (z.B. Seife, Allzweckreiniger, Spülmittel) oder - bei starker Verschmutzung- ammoniakhaltigen (z.B. Spezial-Reinigungsmittel für Kunststoff, Grundreiniger für Fußböden) Reinigungsmittel und einem Mikrofasertuch abwaschen, anschließend mit dem Gartenschlauch (kein Hochdruckreiniger- raut die Oberfläche bei zu viel Druck bzw. zu geringem Abstand auf) absprühen und trockenreiben. In hartnäckigen Fällen Reiniger konzentriert auftragen und einwirken lassen. Matte Oberflächen kann man danach mit Autopolitur aufpolieren.
Keine Scheuermittel /-milch oder Scheuerschwämme verwenden (zerkratzen)!
Keine lösungsmittelhaltigen Produkte verwenden (anlösen/matt werden)!
Gartenmöbel mit Geflechten:
Naturgeflechte (Peddigrohr, Rattan), unbehandelt:Mit einer trockenen Haushaltbürste abbürsten. Nur feucht (nicht nass!) abwischen!
Naturgeflechte
a) lasiert, geölt:

b) lackiert:
a) mit Reinigungslösung (s. Holz) abwaschen, gut trocknen lassen! Jährlich mit handelsüblichen Lasuren bzw. Teak- oder Firnisöl behandeln.
b) wie Kunststoffgeflechte reinigen. Lackschäden sofort ausbessern!
Kunststoffgeflechtmit Reinigungslösung (s. Kunststoffmöbel) abwaschen
Gartenmöbel aus Metall
(Eisen, Stahl, Aluminium /verzinkt, lackiert, eloxiert, pulverbeschichtet):
s. Kunststoffmöbel; keine Scheuermittel /-milch oder Scheuerschwämme verwenden (zerkratzen)! Gut trocken reiben!
Edelstahl, seidenmattenkeine Chrom-, Silber- oder Messingputzmittel (reiben blank)! Flecken mit Essig abreiben.
Aluminium-Möbel, eloxiert, pulverbeschichtetSchwarze Spuren auf eloxiertem Aluminium werden mit einem Schleifgummi wegradiert. Lackschäden auf Pulver beschichtetem Aluminium: Stellen leicht anschleifen u. mit einem Lackpinsel ausbessern. Hochglanzpolierte Oberflächen mit handelsüblichen Alu-Polierpasten nachpolieren.
schmiedeeiserne MöbelRisse im Überzugslack ausbessern: Rost mit Schleifpapier abschleifen, Lack ausbessern
Stoff an Gartenmöbeln (Kissen, Stoffbezügen oder Markisen):
a) abzieh- und waschbar (z.B. Kissenhüllen)Entsprechend der Pflegeanleitung (i.R. 30°C, Feinwäsche) waschen und trocknen, ggf. bügeln.
b) nicht abzieh- aber waschbar (Markisen, Stoffbespannungen von Liegestühlen usw.)Mit warmer (30° C) Feinwaschmittellösung, Schwamm u. weiche Bürste reinigen und mit viel klarem Wasser (Gartenschlauch) gut ausspülen. Stoff schnell und gründlich (jedoch nicht in der Sonne -> ausbleichen!) trocknen, damit sich keine Schimmelflecken bilden. Bei Bedarf anschließend mit Zeltimprägnierspray behandeln. Vorsicht bei der Kombination von Stoff mit wasserempfindlichen Materialien (z.B. Naturgeflechte) - dann wie nicht waschbar (s.u.) behandeln!
c) nicht waschbar (z.B. feste Polsterungen o. laut Pflegeanleitung "trocken reinigen")Stoff absaugen oder gründlich abbürsten. Handelsüblichen Polstermöbel- oder Teppichschaum (alternativ: mit grobporigem Schwamm trockenen Schaum aus Feinwaschmittel herstellen) auftragen, mit trockenem Tuch nachreiben und nach völligem Trocknen absaugen.




Bei Klappstühlen und -tischen sollten die Gelenke überprüft werden: Gelockerte Schrauben werden nachgezogen, die Scharniere mit Feinmechanik- oder Nähmaschinenöl wieder leicht gängig gemacht.
So vorbereitet können ihre Möbel in die neue Gartensaison starten!

Gartenmöbel grundsätzlich vor der Witterung schützen!

Ein schattiger, regengeschützter Standort
bekommt allen Gartenmöbeln gut!
Während Schlecht-Wetter-Perioden und über Winter sollten (fast) alle Gartenmöbel besser untergestellt werden!

Nicht geölte Teakholzmöbel aus Teak (nicht geölt) können das ganze Jahr draußen bleiben!
Erst so....
...dann so


Manche mögens, andere nicht: Stehen Teakmöbel im Freien, bildet sich schnell silbergraue Patina.

Benutzung hinterläßt Spuren: Ein- bis zweimal pro Jahr sollten die Möbel gründlich gereinigt werden!


Bei hartnäckige Flecken auf Kunststoffmöbeln:
Reinigungsmittel konzentriert auftragen und einweichen lassen!


Ideal: Kissenbezüge zum abziehen!
Am Besten nach dem Pflegekennzeichen richten!

Fotos:© DLR






eva.morgenstern@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken