Beutelgallmilbe an Pflaume, Zwetsche und Mirabelle


Wissenschaftl. Bezeichnung:

© DLR

Art:
Schädlinge

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Auf der Blattunterseite, vor allem am Blattrand, bilden sich im Frühjahr anfangs grünliche, beutelförmige Wucherungen (Gallen) von 1 bis 3 mm Größe, die sich zum Sommer hin rötlich verfärben. Bei sehr starkem Befall kann es in seltenen Fällen auch an Früchten zu leichten Schäden durch Vernarbungen kommen. Die Früchte können aber ohne weiteres verzehrt werden.

Biologie:
Die genannten Schadsymptome werden durch eine winzig kleine Gallmilbe verursacht, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist. Die Tiere überwintern in den Knospen und befallen mit beginnendem Austrieb der Gehölze die jungen Blätter. Im Laufe des Sommers vermehren sie sich und suchen sich zum Herbst hin wieder ihre Winterverstecke unter Knospenschuppen.

Bekämpfung:
Die Gallenbildung an den jungen Blättern beunruhigt im Frühjahr viele Freizeitgärtner. Auf eine Spritzung mit Pflanzenschutzmitteln kann normalerweise verzichtet werden, da erfahrungsgemäß keine Schäden an den Früchten entstehen und die Bäume normalerweise durch diese auffällige Gallenbildung nicht geschwächt werden.
Pflanzenstärkungsmittel:
Pflanzenschutzmitteln:
http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:





    www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben