Raubmilbe (Phytoseiulus persimilis) gegen Spinnmilben

Spinnmilben können an verschiedenen Zierpflanzen aber auch bei Gurken und Auberginen erhebliche Schäden anrichten. Anders als die Weißen Fliegen können die einheimischen Spinnmilben auch in ungeheizten Gewächshäusern und Wintergärten an Konstruktionsteilen überwintern.

Die Raubmilbe Phytoseiulus persimilis kommt ursprünglich aus wärmeren Regionen und findet daher bei uns nur in Gewächshäusern und Wintergärten geeignete Lebensbedingungen.

Biologie des Nützlings

Die kugelig geformtem Raubmilben sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen, da sie nur 0,5 mm lang sind. Die räuberisch lebenden Tiere stechen Spinnmilben und Spinnmilbeneier an und saugen sie aus.
Die Entwicklung vom Ei bis zur erwachsenen Raubmilbe dauert bei 20° C sieben Tage und ist damit doppelt so schnell wie die der Spinnmilben. Raubmilben benötigen, anders als die Spinnmilben, für ihre Entwicklung hohe relative Luftfeuchte von mehr als 60 %. Hier liegt normalerweise auch der begrenzende Faktor für den Einsatz dieses Nützlings, da vor allem im Sommer in den meisten Gewächshäusern und Wintergärten zu hohe Temperaturen und eine viel zu geringe Luftfeuchtigkeit vorherrschen.

Einsatzmöglichkeiten/ Einsatzgebiete

Raubmilben können nur dann ausreichend wirken, wenn im Sommer mehrmals täglich alle Pflanzen und der Boden im Gewächshaus befeuchtet werden.
In kleinen Gewächshäusern (unter 10 m²) und Wintergärten mit nur geringem Pflanzenbestand und in Wohnräumen sollten keine Raubmilben eingesetzt werden, da hier trotz Befeuchtung nicht die erforderliche Luftfeuchte zu erreichen ist.
Grundsätzlich sollte bedacht werden, dass alle Nützlinge nur dann eine ausreichende Bekämpfungswirkung erzielen, wenn sie rechtzeitig bei beginnendem Befall ausgebracht werden. Man sollte daher seine Pflanzen regelmäßig auf Befall kontrollieren. Wird der erste Spinnmilbenherd festgestellt, sind umgehend die Raubmilben zu bestellen und bei Ankunft der Lieferung sofort auszubringen. 7 Tage später ist eine zweite Freilassung des Nützlings erforderlich. Da Raubmilben nur eine begrenzte Lebensdauer haben, ist für die zweite Freilassung eine erneute Bestellung notwendig.
Zeigen die Pflanzen stärkeren Spinnmilbenbefall oder schon Gespinstbildung ist es für den biologischen Pflanzenschutz zu spät.

Lieferung

Die Raubmilben werden je nach Lieferant auf Bohnenblättern oder in einem Trägermaterial geliefert.
Bezüglich der Einsatzmenge gibt es sehr unterschiedliche Empfehlungen. Bei beginnendem Befall werden im Gemüsebau (Gurke) 5 Raubmilben pro m² je Freilassung gerechnet. Am besten erkundigt man sich vorab bei den Nützlingsanbietern nach Liefereinheiten und Preisen.

Katz Biotech AG
An der Birkenpfuhlheide 10
15837 Baruth
Tel.: 033704675-10
Fax: 033704675-79
eMail: info@katzbiotech.de
Internet: http://www.katzbiotechservices.de

re natur GmbH
Charles-Roß-Weg 24
24601 Ruhwinkel
Tel. 04323-9010 -0
Fax. 04323-9010 -33
eMail: info@re-natur.de
Internet: http://www.re-natur.de

Sautter & Stepper
Rosenstr. 19
72119 Ammerbuch
Tel. 07032-9578-30
Fax. 07032-9578-50
eMail: nuetzlinge@t-online.de
Internet: http://www.nuetzlinge.de



Lutz.Guendel@dlr.rlp.de     www.gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück