Brombeergallmilbe


Wissenschaftl. Bezeichnung:

oben:
Ungleiche Reife durch Brombeergallmilbe

unten:
zusätzliche Schäden durch Sonnenbrand

Fotos: © DLR

Art:
Schädlinge

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Auffälliges Kennzeichen des Befalls ist das ungleiche Ausreifen der Früchte. Die Brombeeren bleiben ganz oder teilweise rot. Die Schädigung kann so weit gehen, dass zur Erntezeit fast nur rötliche Früchte am Strauch hängen; den schwarzen Beeren fehlt die Süße.

Biologie:
Die weißliche Gallmilbe wird 0,1 - 0,17 mm lang. Sie ist nur mit einer stark vergrößernden Lupe zu entdecken. Die Brombeergallmilbe überwintert unter Knospenschuppen, an Stängelteilen oder an vertrockneten, am Strauch hängengebliebenen Früchten. Während der Überwinterung in Knospen oder Rindenrissen erleidet sie starke Verluste. Die überlebenden Gallmilben gehen im Frühjahr wahrscheinlich direkt auf die Blüten und die jungen Beeren über, die sie durch ihre Saugtätigkeit schädigen.

Bekämpfung:
Zur Beseitigung der Winterverstecke der Gallmilben sind die Brombeerranken im Herbst möglichst weit zurückzuschneiden, hängengebliebene Mumienfrüchte sind gründlich zu entfernen. Bei starkem Befall ist eine Austriebsspritzung im nächsten Frühjahr mit einem zugelassenen Rapsölpräparat zu empfehlen.
Pflanzenschutzmitteln:
http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:





    www.Gartenakademie.rlp.de drucken