Biologische Schädlingsbekämpfung am Blumenfenster und im Wintergarten

Auch am Blumenfenster und im Wintergarten ist, wie es sich schon im Gewächshausbereich bewährt hat, die biologische Schädlingsbekämpfung durchaus erfolgversprechend. Es stehen gegen fast alle Schädlinge Nützlinge, also räuberisch oder parasitisch lebende Insekten und Raubmilben, zur Verfügung. Diese Tiere sind darauf spezialisiert, bestimmte Schädlinge zu vertilgen, und sie gefährden dabei weder Pflanzen, Haustiere noch Menschen.
Nach Anwendung chemischer Präparate muss mit einem Nützlingseinsatz mindestens 6 Wochen gewartet werden. Eine Ausnahme bilden dabei biologische Präparate.
Der Einsatz von Nutzorganismen sollte möglichst frühzeitig, also beim ersten Auftreten der Schädlinge erfolgen. Nützlinge benötigen zumindest einige Stunden am Tag ausreichende Temperaturen (optimal sind 20 – 24 °C) und vor allem genügend Feuchtigkeit zur Wasseraufnahme. Dies erreicht man am besten durch tägliches leichtes Übersprühen der Pflanzen, auf denen die Nützlinge eingesetzt wurden.
Da Nützlinge kaum lagerfähig sind, werden sie direkt beim Anbieter bestellt. Sie können eine Bestellkarte im Handel kaufen, und bekommen nach deren Absendung dann ihre bereits bezahlten Nützlinge per Post. Oder Sie rufen direkt beim Züchter/Lieferanten an und bezahlen dann die mit den Nützlingen kommende Rechnung. Stellen Sie sicher, dass die Nützlinge bei Ankunft nicht längere Zeit im Freien stehen und auch nicht direkt der Sonne oder Temperaturen von unter 10°C ausgesetzt sind. Die Anbieter liefern eine Ausbringungsanleitung mit.


Folgende Nützlinge sind für einen Einsatz auf der Fensterbank und im Wintergarten besonders geeignet:

Encarsia formosa parasitiert die Jugendstadien der Weißen Fliege. Auf kleinen Kärtchen erhalten Sie schwarze Puparien, aus denen die etwa 1mm kleinen Erzwespen schlüpfen. Diese legen nun ihre Eier in die Jugendstadien der Weißen Fliege. Eine erfolgreiche Bekämpfung können sie an der dunklen Verfärbung der Larven und Puparien der Weißen Fliege (schwarzen Pünktchen auf der Blattunterseite) erkennen.

Die Raubmilbe Phytoseiulus persimilis wird gegen die Gemeine Spinnmilbe eingesetzt. Dieser Räuber ist orangerot gefärbt, flinker und etwas größer als die Spinnmilbe. Neben erwachsenen Spinnmilben werden auch Eier und Jungtiere ausgesaugt. Sie erhalten meist kleine Blattstückchen, auf denen sich die Raubmilben befinden.

Zum Einsatz gegen Blattläuse sind verschiedene Nützlinge geeignet. Es können Marienkäferlarven, Schwebfliegenlarven und Florfliegenlarven eingesetzt werden. Vor allem die Florfliegenlarven fressen neben Blattläusen auch andere weichhäutige Insekten und Milben. Sie werden in einem wabenähnlichen Karton geliefert und können gut portioniert werden.

Zur Bekämpfung von Wollläusen eignen sich die Larven des Australischen Marienkäfers. Da sie das Wachs der Wollläuse mitfressen und dieses über die Haut wieder abgeben, sehen sie selbst etwas zottelig und den Wollläusen nicht unähnlich aus

Der Dickmaulrüßler schädigt mit Buchtenfraß die Blätter. Schädlicher sind jedoch seine Larven, die im Boden an den Wurzeln fressen. Diese können mit dem Nematoden Heterorhabditis bekämpft werden. Diese Fadenwürmer werden in Wasser gegeben und mit der Gießkanne auf den Boden gegossen. Sie dringen aktiv in die Dickmaulrüssler-Larven ein. Hier entlassen sie zudem ein Bakterium, das die Larve zum Absterben bringt.

Zur Bekämpfung von Thripsen können Raubmilben der Gattung Amblyseius eingesetzt werden. Manche Lieferanten bieten die Nützlinge in kleinen Tütchen an, die angeschlitzt und dann in die Pflanzen gehängt werden. In einem Zeitraum bis zu 10 Wochen kommen immer wieder Nützlinge heraus, um die Larven der Thripse auszusaugen.

Die Bekämpfung von Schildläusen gestaltet sich etwas schwieriger, da es sich hier um verschiedene Arten handelt, die auch von unterschiedlichen Nützlingen parasitiert werden. Die Firma Neudorff bietet die Bestimmung der Schildläuse an und liefert dann den entsprechenden Nützling. Bitte erkundigen Sie sich vorher nach den Preisen, da diese speziellen Tiere sehr teuer sein können.

Bezugsquellen von Nützlingen zum Einsatz im Wintergarten und auf Blumenfenstern
Sauter & Stepper GmbH
Rosenstraße 19
72119 Ammerbuch
Tel.: 07032 – 957 830
Fax: 07032 – 957 850
Email: nuetzlinge@t-online.de
W. Neudorff GmbH KG
Abt. Nutzorganismen
Postfach 1209
31857 Emmerthal
Tel.: 05155 – 6 240
Fax::05155 – 624 246
oder - 6010
KBS
Industriestraße 38
73642 Welzheim
Tel.: 07182 – 935 373
Fax: 07182 – 935 371
Öre-Bio-Protect GmbH
Kieler Straße 41
24223 Raisdorf
Tel.: 04307 – 6 981
Fax: 04307 – 7 128
re natur GmbH
Hof Aqua Terra
Am Pfeiffenkopf 9
24601 Stolpe
Tel.: 04326 – 98 610
Fax: 04326 – 98 611
Hatto Welte
Biologischer Pflanzenschutz
Maurershorn 10
78479 Insel Reichenau
Tel.: 07534 – 7 190
Fax: 07534 – 1 458





    www.gartenakademie.rlp.de drucken