Dornenlose Zierquitten

Zierquitten (Chaenomeles-Arten) werden vorrangig wegen ihres Blüten- und Fruchtschmuckes gepflanzt. Sie blühen je nach Sorten meist in unterschiedlichen Orange- oder Rottönen. Die Zier- oder Scheinquitte gehört botanisch nicht zu den Quitten. Die Früchte können jedoch wie echte Quitten (Saft, Gelee, Mus, Spirituosen) verwendet werden und haben einen hohen Vitamin C-Gehalt. Wegen ihres hohen Säuregehaltes empfiehlt es sich, den Saft in Mischung mit säurearmen Früchten bzw. deren Säften (z.B. Birnen, Trauben, Holunder) zu verwenden.
Auf Grund der starken Bedornung lassen sich der meisten Sorten schlecht ernten. Die Sorte "Cido" ist dornlos und wurde in den 50er Jahren in Lettland für die Verwertung gezüchtet.






Diese Sorte ist sicher nicht nur im Hinblick auf die "Doppelnutzung" als Zier- und Nutzpflanze für kleine Gärten interessant, sondern auch für Bereiche (z.B. Spielplätze), an denen durch Dornensträucher erhöhte Verletzungsgefahr besteht. Stehen in Nachbargärten jedoch keine andere Zierquitten, muss eine zweite Sorte dazu gepflanzt werden. "Cido" ist im Fachhandel (Baumschulen, Gartenmarkt) erhältlich.
Download:


eva.morgenstern@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück